Was ist historisches Fechten


Diese Frage ist eigentlich leicht zu beantworten: Historisches Fechten ist die Rekonstruktion und Ausübung der Fechtkünste Europas vom 13. bis ins frühe 20. Jhdt.

Schwieriger ist die Frage zu beantworten: „Mit welchen Waffen ficht man dabei?“

Die einfachste Antwort wäre: „Mit allen oder keiner.“ Und in der Tat ist dem auch so. Je nach Epoche, bzw. Fechtbuch, ficht man entweder mit Einhandschwert und Buckler oder dem Langschwert (Anderthalbhänder) oder mit dem Dolch, der Halmbarte (Hellebarde), Mordaxt, Rapier, Säbel, Glockenrapier, Hofdegen, Lanze, Speer, Sichel, Sense, Knüppel oder Stange und zu guter letzt auch unbewaffnet.

Unbewaffnet? Man fechtet doch nur mit Waffen, vorzugsweise Blankwaffen, oder? Nein, Tut man nicht. Unser heutiges Wort „fechten“ kommt direkt vom bereits im Mittelalter gebräuchlichen Wort „fecht/ficht“ und bedeutet lediglich „kämpfen“. Wir sehen die Verwandtschaft sofort, wenn wir uns das englische Wort „fight“ ansehen – dieses ist nämlich 1:1 das gleiche.

Man merke sich also: Fechten bedeutet kämpfen, mit aber auch ohne Waffen.

Das wäre die offizielle Erklärung des Begriffes „historisches Fechten“, aber was bedeutet es für uns?

Es wäre wohl einfacher, die Frage nach dem Sinn des Lebens zu beantworten, als diese, da wohl für jedes Mitglied bei uns die Antwort anders lauten würde. Aber im Grunde kann man es auf ein paar Gemeinsamkeiten reduzieren:

  1. Spaß an der Tatsache, eine alte, ausgestorbene Kunst wiederzubeleben
  2. Spaß an der Kombination von theoretischer Recherche und praktischer Kampfkunst
  3. Spaß an der Geschichte Europas und wie sie geschrieben wurde
  4. Spaß etwas zu machen, was nicht jeder macht
  5. Spaß daran zu haben, seine Mitte nicht finden zu müssen 😉

Doch kommen wir zurück zum historischen Fechten und vor allem, was Ihr in dieser Sektion der Website noch so alles finden werdet.

Die Sektion ist in folgende Bereiche unterteilt:

Im Bereich „Geschichte“ werdet Ihr nicht nur die Geschichte der Fechtkunst finden, sondern auch einen kurzen Überblick, wie es mit dem historischen Fechten in Österreich so gelaufen ist.

Fechtbücher steht wohl für sich allein und ist selbsterklärend. Wir wollen Euch hier eine Auflistung der Fechtbücher geben und auch versuchen zu erläutern, mit welchen Waffen dort hantiert wird.

Die Abteilung „Interpretationen“ ist wohl das Kontroverseste von dem ganzen. Einerseits wollen wir Euch hier die Waffen vorstellen, die wir so handhaben, und andererseits wollen wir die eine oder andere Technik mittels Fotos bzw. Videos hier abbilden.

Vor allem die Bereiche „Fechtbücher“ und „Interpretationen“ sind Abschnitte, die sich stets verändern werden. Die Fechtbücher deswegen, weil es einfach viel zu viele gibt, um sie auf einmal zu erfassen, und die Interpretationen, weil sie einem steten Wandel unterzogen sind. Das ist eben das Nette am historischen Fechten: Kaum glaubt man, man weiß, wie es etwas funktioniert, schon kommt von anderswo ein neuer Einfluss her, man denkt um und fängt wieder von vorne an. 🙂